Düsseldorf (dpa) - In Nordrhein-Westfalen sind SPD und Grüne am Montag optimistisch in den Schlussspurt ihrer dreiwöchigen Koalitionsverhandlungen gestartet.

«Ich glaube, wir kriegen die Enden zusammengebunden», sagte die Verhandlungsführerin der Grünen, Schulministerin Sylvia Löhrmann, vor Beginn der vorletzten Runde in Düsseldorf. Sie hoffe, dass die noch offenen Punkte spätestens bis zu den frühen Morgenstunden zu klären seien. Die Verhandlungsführerin der SPD, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, sagte: «Wir liegen gut im Zeitplan.»

Am Abend sollten sogenannte Beichtstuhl-Gespräche beginnen, um die hartnäckigsten Knoten notfalls bis in die Nacht hinein aufzulösen. Dabei müssen die jeweiligen Fachleute in Einzelgesprächen mit den Spitzen der beiden Parteien ihre Anliegen verteidigen. Die brenzligsten Fälle sollen in Zweier-Gesprächen ausgeräumt werden.

Für Dienstagmorgen ist eine Abschlussrunde der großen Verhandlungsdelegation geplant. Dort soll der Haken unter die nächtlichen Vereinbarungen gesetzt werden. Anschließend wollen die Koalitionsspitzen die Ergebnisse im Düsseldorfer Landtag der Öffentlichkeit vorstellen. Am Freitag sollen Sonderparteitage über das Vertragswerk beschließen. Kraft könnte dann am 20. Juni im Landtag als Ministerpräsidentin gewählt werden.