München (dpa) - Dem früheren bayerischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein (CSU) bleibt eine Zeugenaussage im Prozess gegen den ehemaligen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky erspart.

Der Vorsitzende Richter Peter Noll lehnte einen entsprechenden Antrag der Verteidigung am Montag vor dem Landgericht München ab. Die Rechtsanwälte hatten gefordert, Beckstein zu vernehmen, da er die Richtlinien der Geschäftspolitik der BayernLB früher in seiner Rolle als Verwaltungsrat der Bank maßgeblich mitbestimmt habe.

Aus Sicht der Richter haben sich andere ehemalige Mitglieder des Kontrollgremiums als Zeugen in dem Prozess aber bereits ausreichend zur Arbeitsweise des Verwaltungsrats geäußert, so dass von Beckstein keine zusätzlichen Informationen zu erwarten seien.

Gribkowsky soll in seiner Amtszeit als BayernLB-Vorstand von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld angenommen haben und steht deshalb seit Oktober vor Gericht.