Köln (dpa) - Eisschnellläuferin Judith Hesse ist vom Deutschen Sportschiedsgericht freigesprochen worden. Die UV-Bestrahlung ihres Blutes ist zwar ein Doping-Vergehen, die Eis-Sprinterin trifft aber keine Schuld: Sie hat sich voll auf den Erfurter Sportmediziner Andreas Franke verlassen. Das teilte die Nationale Anti-Doping-Agentur mit. Die UV-Bestrahlung ihres Blutes am 1. Februar 2011 sei zwar ein Doping-Vergehen gewesen, in dem konkreten Einzelfall liege aber kein Verschulden der Athletin vor.