Frankfurt/Main (dpa) - Ungeachtet negativer Vorgaben von den Überseebörsen in Asien und den USA hat der Dax am Dienstag zugelegt. Nach einem verhaltenen Start gewann er bis zur Mittagszeit 0,48 Prozent auf 6171 Punkte.

Der MDax zeigte sich kaum verändert mit minus 0,06 Prozent bei 10 097 Punkten - ebenso der TecDax, der um 0,04 Prozent nachgab auf 739 Punkte.

Nach der anfänglichen Erleichterungsrallye am Vortag wegen der angekündigten Stütze für den spanischen Bankensektor seien die Gewinne im deutschen Leitindex zum Handelsschluss wieder fast vollständig abgeschmolzen, hieß es. Nun aber kehrten die Optimisten trotz aller unverändert bestehenden Sorgen zurück.

«Der Dax testet wieder die Marke von 6200 Punkten», sagte Marktanalyst Gregor Kuhn von IG Markets. Die Sorgen würden aber nicht kleiner: «Spanien und Italien haben in den kommenden Jahren noch einen erheblichen Refinanzierungsbedarf und befinden sich nach den jüngsten Wirtschaftsdaten in der Rezession. Dies gilt erst recht für Griechenland», das darüber hinaus aber «kaum wirtschaftliche Substanz» aufzuweisen habe.

Die Commerzbank-Titel verloren als Dax-Schlusslicht 1,03 Prozent auf 1,352 Euro. Eine Kaufempfehlung der UBS verhalf hingegen den Titeln des Versorgers Eon mit plus 2,83 Prozent auf 14,735 Euro an die Dax-Spitze.

Die Aktien der Autobauer gaben trotz negativer Nachrichten aus China nur leicht nach. Wachsende Lagerbestände bei chinesischen Autohändlern hatten im Mai die Preise gedrückt. BMW-Titel sanken als schwächste Autoaktie im Dax um 0,48 Prozent. VW gaben um 0,36 Prozent nach, während Daimler-Papiere ins Plus drehten und um 0,30 Prozent zulegten.