Frankfurt/Main (dpa) - Trotz der Probleme rund um die hoch verschuldeten Eurostaaten hat der Dax nach einem recht schwankungsreichen Verlauf zugelegt. Nachdem der Leitindex zeitweise wieder unter 6100 Punkte gefallen war, ging er mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 6161,24 Punkten aus dem Handel.

Der MDax verlor hingegen 0,58 Prozent auf 10 044,90 Punkte. Der TecDax sank um 0,31 Prozent auf 737,24 Punkte.

«Die Euphorie vom Montag ist schnell verflogen. Der Dax hat sich jedoch insgesamt zwar nervös, aber stabil gezeigt», sagte Analyst Christian Hamann von der Hamburger Sparkasse. Druck sei nur am Nachmittag zeitweise in den Markt gekommen, nachdem zehnjährige spanische Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro geklettert waren.

«Es scheint sich abzuzeichnen, dass der Eurorettungsschirm ESM bevorzugter Gläubiger in Spanien wird. Anders als beim EFSF würden dann im Pleitefall spanische Staatsanleihen unsicherer werden, da zuerst Geld an den ESM zurückfließen würde», sagte Hamann. Börsenbriefautor Hans Bernecker verwies vor allem auf die hohe Unsicherheit vor der Wahl in Griechenland am Wochenende. «Bis zum Freitag bleibt mithin die Tagestendenz unruhig», erwartet er.