Luxemburg (AFP) Für die Kurzberichterstattung über Fußballspiele müssen Fernsehsender nach Ansicht eines EuGH-Rechtsgutachters dem Inhaber der Gesamtrechte nur die anfallenden Kosten bezahlen. Dies ist nicht unbillig, sondern gerechtfertigt, erklärte am Dienstag der einflussreiche Rechtsgutachter am Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, Yves Bott. Abschließend wird der EuGH voraussichtlich im Herbst entscheiden. Er ist dabei nicht an das Gutachten gebunden, folgt ihnen aber in den aller meisten Fällen. (Az.: C 283/11)