Berlin (AFP) Die Fraktionen von Union und FDP haben am Dienstag beschlossen, das Gesetz für das umstrittene Betreuungsgeld in den Bundestag einzubringen. Der Entwurf setze eins zu eins das um, was verabredet worden sei, erklärte der familienpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger. "Heute ist ein guter Tag für die Familien in Deutschland." Jetzt gelte es, die "ideologische Spaltung in gute und schlechte Eltern zu beenden" und die Sachdebatte ohne Aufregung und Hysterie zu führen. Das Gesetz soll nach dem Willen der CSU vor der Sommerpause verabschiedet werden.