Hamburg (dpa) - Die Eurozone bereitet sich nach einem Zeitungsbericht auf Verhandlungen mit Griechenland über eine mögliche Lockerung des Sparprogramms vor. Unabhängig vom Wahlausgang am Sonntag werde jede neue Regierung Nachverhandlungen verlangen, schreibt die «Financial Times Deutschland» unter Berufung auf EU-Kreise. Wenn man das Land in der Eurozone halten wolle, werde man sich dem nicht verweigern können. Allerdings werde in Brüssel befürchtet, der IWF könne im Falle eines zusätzlichen Finanzbedarfs aussteigen.