New York (dpa) - In Syrien eskaliert die Gewalt. Die Vereinten Nationen enthüllten furchtbare Details zum Schicksal der Kinder. So missbrauchen Regimesoldaten 8- bis 13-Jährige als menschliche Schutzschilde. Kinder würden gefoltert und verstümmelt, sexuell misshandelt und getötet, geht aus einem UN-Bericht hervor. Die syrische Führung taucht auch auf der sogenannten Liste der Schande zu Menschenrechtsverletzungen auf. Die Kinder würden gewaltsam aus Schulen und Wohnungen geholt, heißt es. Militärs postierten sie etwa direkt an Fenstern von Bussen, die mit Soldaten zu Einsätzen in Dörfern und Städten unterwegs seien.