Sydney (dpa) - 32 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden eines wenige Wochen alten Babys im australischen Outback hat ein Gericht in Darwin einen juristischen Schlussstrich unter den Fall gezogen. Es gebe genug Beweise dafür, dass ein Wildhund die kleine Azaria Chamberlain während eines Campingurlaubs aus dem Zelt ihrer Eltern geraubt habe, urteilte Untersuchungsrichterin Elizabeth Morris. Die blutige Kleidung der neun Wochen alten Azaria war nach ihrem Verschwinden entdeckt worden. Das Baby selbst wurde nie gefunden.