Beirut (AFP) In Syrien haben regierungstreue Dorfbewohner nach Angaben von Regierungsgegnern UN-Beobachtern den Zugang zur Ortschaft Al-Haffe an der Grenze zur Türkei verwehrt. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London am Dienstag mitteilte, legten sich die Bewohner des Nachbardorfs Schir auf die Straße und verhinderten so die Weiterfahrt der UN-Fahrzeuge nach Al-Haffe in der nordwestlichen Provinz Latakia. Die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, der UN-Konvoi habe Dorfbewohner umgefahren und drei von ihnen verletzt.