Paris (AFP) Das Aussterben der Mammuts wurde nicht durch ein einzelnes Ereignis ausgelöst, sondern war einer neuen Studie zufolge vielmehr mehreren Ursachen geschuldet. Steigende Temperaturen, sich ändernde Vegetation und die Ausbreitung des Menschen hätten zusammen das Verschwinden der Mammuts bewirkt, berichteten Forscher aus den USA und Russland am Dienstag im Wissenschaftsdienst "Nature Communications". "Es gab nicht das eine Ereignis, das sie überall gleichzeitig tötete", sagte Studienleiter Glen MacDonald der Nachrichtenagentur AFP.