NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EURUS.FX1> hat sich im US-Handel am Dienstag wieder der Marke von 1,25 Dollar genähert. Am Abend wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2499 Dollar gehandelt, nach einem bisherigen Tageshoch bei 1,2529 Dollar. Im Tief war der Euro am Nachmittag bis auf 1,2443 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2492 (Montag: 1,2544) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8005 (0,7972) Euro.

Händler konnten für die Erholung am Abend keine neuen Nachrichten ausmachen. Zunächst hatte die anhaltende Unsicherheit um die Zukunft der Eurozone die Gemeinschaftswährung noch weiter belastet. Die steigenden Anleiherenditen in Spanien hatten die Sorgen nochmal verschärft. Zudem habe die am Sonntag anstehende Wahl in Griechenland eine Flucht in als wirklich sicher geltende Anlagen ausgelöst, hatte Marc Burgheim, Leiter des Devisenhandels bei der BayernLB, gesagt. Das hatte den Dollar gestärkt.