Frankfurt/Main (dpa) - Bei relativ dünnen Handelsumsätzen hat der Dax am Mittwoch nach einer Berg- und Talfahrt mit leichten Verlusten geschlossen. Mit einem Minus von 0,14 Prozent bei 6152,49 Punkten ging der deutsche Leitindex aus dem Tag.

Ein Händler verwies auf die hohe Unsicherheit am Markt, die mal die Pessimisten und mal die Optimisten nach vorn preschen lasse. «Die Gemengelage mit der Griechenland-Wahl am Wochenende auf der einen Seite und dem anstehenden großen Verfall an den Terminbörsen auf der anderen Seite sorgt für deutliche Schwankungen.» Am Freitag laufen unter anderen Futures und Optionen auf Aktien und Indizes aus. Der MDax verlor 0,63 Prozent auf 9981,88 Punkte. Der TecDax sank um 0,44 Prozent auf 733,97 Punkte.

Die Stimmung der Anleger belaste auch, dass Politiker bereits öffentlich über die mögliche Flucht Italiens unter den europäischen Rettungsschirm spekulierten, sagte Analyst Gregor Kuhn von IG Markets. Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank kommentierte das Auf und Ab mit den Worten: «Die Märkte im Moment einzuschätzen ist schwieriger, als einen Sack Mücken zu hüten.»

An der Spitze des Dax gewannen die Aktien des Stromversorgers Eon 1,85 Prozent, nachdem die Papiere bereits tags zuvor nach einer positiven Studie der UBS um zwei Prozent gestiegen waren. RWE legten um 0,82 Prozent zu. Die Energieversorger wollen rund 15 Milliarden Euro Schadenersatz für den Atomausstieg einklagen, wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet. Überdurchschnittlich schwach zeigten sich die Autowerte mit Verlusten zwischen 1,31 und 2,10 Prozent. Laut einer Studie der Deutschen Bank scheint im chinesischen Markt auch für Oberklassefahrzeuge der Preisdruck zuzunehmen.

Mit einem Kursprung um 12,08 Prozent auf 4,35 Euro setzten sich die Aktien des Motorenbauers Deutz an die Spitze des MDax. Der schwedische Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller Volvo hatte zuvor eine Vereinbarung über den Ausbau ihres Anteils an dem Motorenbauer auf mehr als 25 Prozent bekanntgegeben. Die Aktien kommen zu 5,88 Euro je Stück von der Same Deutz-Fahr Group.

Der EuroStoxx 50 stieg um 0,01 Prozent auf 2143,50 Punkte. In London legte die Börse zu, während in Paris Verluste verzeichnet wurden. In den USA zeigte sich der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss leicht im Minus mit 0,15 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,24 Prozent (Vortag: 1,12 Prozent). Der Rentenindex Rex fiel um 0,61 Prozent auf 133,26 Punkte. Der Bund Future gab um 0,13 Prozent auf 141,80 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2534 (Dienstag: 1,2492) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7978 (0,8005) Euro.