Berlin (AFP) Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die EU-Mitgliedsstaaten aufgefordert, mehr zum Schutz von Flüchtlingen zu tun. Mindestens 1500 Männer, Frauen und Kinder seien im vergangenen Jahr auf ihrer Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrunken, erklärte die Organisation in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht zum Flüchtlingsschutz. "Etliche dieser Todesfälle wären vermeidbar gewesen", hieß es weiter.