Berlin (AFP) Im Kanzleramt hat am Mittwoch die nächste Runde der Beratungen von Regierung und Opposition über den europäischen Fiskalpakt begonnen. Weil der Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin in Europa im Bundestag und Bundesrat eine Zwei-Drittel-Mehrheit benötigt, ist Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Stimmen aus der Opposition angewiesen. Grüne und SPD knüpfen ihre Zustimmung an die verbindliche Einführung einer Steuer auf Finanzgeschäfte und ein europäisches Wachstumsprogramm.