Krakau (SID) - Englands früherer Teammanager Fabio Capello vermisst die Arbeit bei den Three Lions und würde sie liebend gerne bei der Fußball-EM in Polen und der Ukraine betreuen. "England ist Teil meines Herzens. Das ist mein Kader, sie haben sich unter meiner Leitung qualifiziert, und ich kenne die Spieler so gut", sagte der Italiener der englischen Zeitung Daily Mirror.

Dass er wegen seines Rücktritts im Streit mit dem Verband Mitte Februar nicht an der Seitenlinie stehen darf, hat Capello offenbar immer noch nicht verdaut: "Das ist schwer zu akzeptieren, aber es ist passiert."

Der 65-Jährige, der als Mitglied des technischen Komitees der UEFA in Polen unterwegs ist, bedauerte sich selbst. "Es ist schwierig, Spiele am Fernsehen anzuschauen, wenn man auf die Bank will. Der Traum ist, Trophäen zu gewinnen und Menschen glücklich zu machen. Ich vermisse es", sagte Capello.

Der frühere Erfolgstrainer von Real Madrid, Juventus Turin und des AC Mailand hatte im Februar überraschend seinen Rücktritt als englischer Teammanager erklärt, nachdem er sich im Rassismus-Skandal um John Terry auf die Seite seines Kapitäns gestellt hatte und dafür von Verbandsseite kritisiert worden war.

Das 14-köpfige Exekutiv-Komitee hatte Terry wegen der angeblichen Beleidigungen des Gegenspielers Anton Ferdinand ohne Rücksprache mit Capello die Kapitänsbinde entzogen. Capello hatte daraufhin öffentlich erklärt, er sei damit "absolut nicht einverstanden".