Pristina (AFP) Die Polizei- und Justizmission der Europäischen Union im Kosovo (EULEX) hat nach eigenen Angaben eine Untersuchung zu "einem der schlimmsten Kriegsverbrechen" während des Jugoslawien-Krieges eingeleitet. Untersucht würden die Vorgänge in dem Dorf Mala Krusa im Süden des Kosovo, teilte EULEX am Mittwoch in Pristina mit. Dort sollen am 25. und 26. März 1999 kurz nach den ersten NATO-Luftangriffen insgesamt 113 Dorfbewohner getötet worden und sämtliche Frauen und Kinder des Dorfes verschleppt worden sein.