Charkow (dpa) - So reifen Titelträume! Deutschlands Fußball-Lieblinge mit dem umjubelten Doppel-Torschützen Mario Gomez haben dem Erzrivalen Holland wieder eine bittere Niederlage verpasst und die EM-Euphorie in der Heimat endgültig voll entfacht.

Nach der mit 2:1 (2:0) gewonnenen Hitzeschlacht im ukrainischen Charkow strebt das Team von Bundestrainer Joachim Löw dem Gruppensieg entgegen, hat aber das Viertelfinal-Ticket noch nicht definitiv gelöst. Schon ein Punkt im letzten Vorrundenspiel gegen Dänemark würde das Weiterkommen und Platz eins sichern - der WM-Zweite Niederlande steht vor dem K.o.

«Wir wollten heute den zweiten Schritt im Turnier machen, nachdem wir zuletzt das zweite Spiel immer verloren hatten. Jetzt haben wir das Tor zum Viertelfinale schon relativ weit aufgestoßen», bilanzierte Löw zufrieden. Matchwinner vor 37 750 Zuschauern im Metalist-Stadion war wie schon beim 1:0 gegen Portugal Gomez mit seinen Turniertoren zwei und drei in der 24. und 38. Minute. Zu beiden Traumtoren gab der erstarkte Mittelfeldchef Bastian Schweinsteiger jeweils die Vorlage. Nach dem Anschlusstor durch Robin van Persie (73.) musste allerdings noch einmal gezittert werden.

«Unglaublich, die Zeit verging am Ende einfach nicht. Aber mit einem Manuel Neuer im Tor, da kann man das schon etwas ruhiger beobachten. Es war dennoch sehr nervenaufreibend», sagte Matchwinner Gomez erleichtert und fügte hinzu: «Wir haben jetzt gegen zwei Klasse-Teams sechs Punkte geholt, was wollen wir mehr.»

Nun winkt am Sonntag im letzten Vorrundenspiel in Lwiw Platz eins in der Gruppe B. In diesem Fall könnte die DFB-Elf das Viertelfinale vor der «Haustür» ihres EM-Quartiers in Danzig bestreiten. Fehlen wird im letzten Vorrundenspiel allerdings Abwehrspieler Jerome Boateng, der sich seine zweite Gelbe Karte im Turnier einhandelte.

Löw setzte im zweiten Spiel auf die Sieger vom Portugal-Spiel und lag damit goldrichtig. Allen voran der in der Heimat zuletzt umstrittene Gomez rechtfertigte das erneute Vertrauen des Bundestrainers mit seinen Länderspiel-Toren 24 und 25. Mit nun drei Turniertreffern zog Gomez mit dem in der EURO-Torschützenliste führenden Russen Alan Dsagojew gleich. Der Münchner war bei seinem Doppelpack jeweils nach Vorarbeit von Schweinsteiger erfolgreich, der sich gegenüber dem Portugal-Spiel deutlich verbessert zeigte und seine Turnierform wohl gefunden hat. «Die Räume nach vorne habe ich heute bekommen und auch genutzt», sagte der Mittelfeld-Antreiber.

Das Löw-Team war gegen Oranje zunächst einmal um Fehlervermeidung bemüht, doch mit dem Führungstor streifte die deutsche Mannschaft all ihre Hemmungen ab und imponierte mit zielgerichtetem Fußball. Am Ende wäre das Team aber fast dafür bestraft worden, dass es sich nicht entschlossen genug um ein drittes Tor bemüht hatte. Die lange überzeugende Abwehr mit dem wieder starken Mats Hummels wankte in der Schlussphase bedenklich.

Auf den Rängen gaben die sangesfreudigen Oranje-Fans zunächst den Ton an, und auch auf dem Rasen setzte der Vizeweltmeister das erste Achtungszeichen. Robin van Persie stahl sich nach Zuspiel von Kapitän Mark van Bommel im Rücken der deutschen Abwehr davon, konnte Manuel Neuer mit dem Versuch einer Direktabnahme aber nicht überwinden (7.). Die deutsche Antwort ließ indes nur 60 Sekunden auf sich warten. Dann jagte Özil ein Herz und jagte den Ball aus 16 Metern an den Pfosten, ehe Keeper Maarten Stekelenburg im Nachfassen zupacken konnte.

Die zweite gelungene Kombination führte dann zum 1:0. Über Thomas Müller kam der Ball zu Schweinsteiger, der genau im richtigen Moment auf den in die Gasse startenden Gomez abspielte. Der Münchner drehte sich bei der Ballannahme spektakulär um die eigene Achse und vollstreckte eiskalt zum 1:0. Dieser Treffer zeigte deutlich Wirkung bei den Oranjes, die ihre Linie nicht mehr fanden, während die DFB-Auswahl an Sicherheit gewann.

Das sicher scheinende zweite Tor verpasste in der 37. Minute Holger Badstuber, der nach Freistoß-Flanke von Mesut Özil den Ball aus vier Metern genau auf den Körper von Stekelenburg köpfte. Doch schon eine Minute war der niederländische Schlussmann erneut überwunden - und wieder war Schweinsteiger der Ausgangspunkt. Der 27-Jährige sah den in die Spitze startenden Gomez. Und der Bayern-Stürmer traf aus spitzem Winkel in die lange Torecke zu seinem vierten Doppelpack im Nationaltrikot und brachte die Oranje-Anhänger im Stadion endgültig zum Verstummen.

Mit Bundesliga-Torschützenkönig Klaas-Jan Huntelaar und dem Ex-Hamburger Rafael van der Vaart zog Bondscoach Bert van Marwijk nach Wiederbeginn seine letzten Trümpfe aus dem Ärmel, und allmählich übernahm Oranje das Kommando. In der 58. Minute hatte Neuer bei van Persies Schuss die erste echte Prüfung zu bestehen. Danach bäumten sich die Holländer noch einmal auf und wurden 17 Minuten vor dem Ende durch van Persies Anschlusstor belohnt.