Brisbane (SID) - Holger Osieck hat die Diskussion um das schwache Schiedsrichterniveau in der Fußball-WM-Qualifikation Asiens neu entfacht. Der deutsche Nationaltrainer Australiens kritisierte nach dem 1:1 gegen Japan den saudi-arabischen Schiedsrichter Khalil Al Ghamdi für dessen "sehr sehr dubiosen" Platzverweis gegen Mark Milligan.

"Er ist ganz klar zum Ball gegangen und hat ihn nicht mal berührt", sagte Osieck zu der fragwürdigen Szene in der 55. Minute, als Milligan für ein Foul an dem Schalker Bundesligaprofi Atsuto Uchida die Gelb-Rote Karte gesehen hatte: "Wie kann er dafür die Karte zeigen? Dafür habe ich kein Verständnis."

Zehn Minuten später war Japan in Führung gegangen, den Socceroos gelang durch einen von Uchida verursachten Elfmeter der Ausgleich. Al Ghamdi pfiff zudem das Spiel in dem Moment ab, als sich Japans Keisuke Honda gerade den Ball für einen Freistoß zurechtgelegt hatte.

Zuvor hatte bereits Ali bin Al Hussein, Vizepräsident des Weltverbandes FIFA, die Qualität der Offiziellen in der asiatischen Qualifikationsrunde für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien kritisiert. "Wir brauchen eine genaue Beurteilung unseres Schiedsrichtersystems als elementaren Bestandteil des Wettbewerbs", sagte der Jordanier.