Warschau (dpa) - Straßenschlachten, rechtsradikale Parolen und fast 200 Festnahmen - der EM-Alptraum ist wahr geworden. Die Gewaltexzesse rund um das brisante Hochsicherheitsspiel zwischen Gastgeber Polen und Russland haben einen dunklen Schatten auf das europäische Fußball-Fest geworfen. Bei den gewalttätigen Ausschreitungen in der Warschauer Innenstadt und in der Nähe des Nationalstadions wurden 20 Personen verletzt, darunter zehn Polizisten. Bis zum Nachmittag wurden 184 Hooligans festgenommen.