Guatemala-Stadt (SID) - Die Nationalmannschaft der USA um den früheren Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hat in der Qualifikation für die WM 2014 einen unerwarteten Dämpfer hinnehmen müssen. Die US-Amerikaner kamen in ihrem zweiten Spiel der Gruppe A nicht über ein 1:1 (1:0) beim Außenseiter Guatemala hinaus. Da aber auch Jamaika im zweiten Spiel der Gruppe beim karibischen Inselstaat Antigua und Barbuda nur ein enttäuschendes 0:0 erzielte, bleiben die USA Tabellenführer.

Clint Dempsey brachte die US-Amerikaner, bei denen der Schalker Jermaine Jones, Steve Cherundolo aus Hannover und der Hoffenheimer Fabian Johnson die komplette Spielzeit bestritten, in der 40. Minute in Führung. Doch der zur Halbzeit eingewechselte Marco Pappa erzielte mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 83. Minute das erste Tor Guatemals gegen die USA seit acht Spielen und sicherte den überraschenden Punktgewinn.

"Es war ein aufregendes Spiel, das über die komplette Spielzeit offen war. Wir sind gekommen, um drei Punkte zu holen", sagte Klinsmann. "Aber am Ende muss man sagen, dass das Unentschieden vom Spielverlauf in Ordnung ist." Die Amerikaner, die damit seit 1988 auch im 18. Spiel in Folge gegen Guatemala, Nummer 85 der Weltrangliste, unbesiegt blieben, treten im dritten Spiel am 7. September auf Jamaika an.

Jeweils die ersten beiden Teams in den drei Gruppen der dritten Qualifikationsrunde der CONCACAF-Ausscheidung (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) kommen weiter. In einer Sechsergruppe werden dann die drei direkten Startplätze für die WM in Brasilien ausgespielt. Der Viertplatzierte trifft in zwei Play-off-Spielen auf den Ozeanien-Vertreter; dabei wird ein weiterer WM-Teilnehmer ermittelt. Die USA streben ihre siebte WM-Teilnahme in Serie seit 1990 an.