Warschau (dpa) - Der polnische Regierungschef Donald Tusk hat die Hooligan-Gewalt gegen russische Fußballfans scharf kritisiert. Es gebe keine Rechtfertigung für den Angriff auf Gäste. Als Gastgeber sollte man sich für die Sicherheit seiner Besucher verantwortlich fühlen, egal, aus welchem Land sie kommen, sagte Tusk im polnischen Parlament. Vor und nach dem EM-Spiel zwischen Polen und Russland kam es zu Straßenschlachten zwischen polnischen und russischen Hooligans. Die Gewaltexzesse würden mit eiserner Konsequenz geahndet, sagte Tusk.