Kirkuk (AFP) Bei der Berichterstattung über die Anschlagserie im Irak ist ein Journalist und Fotograf der Nachrichtenagentur AFP schwer verletzt worden. Der 34-jährige Marwan Ibrahim erlitt zahlreiche Verbrennungen, Prellungen, Blutergüsse am Kopf und Blutungen, nachdem sein Wagen im nördlichen Kirkuk von einer Autobombe getroffen wurde. Außerdem war er auf dem rechten Ohr taub. Der Reporter wurde in einem Krankenhaus in der Ölstadt behandelt, sollte aber in die jordanische Hauptstadt Amman verlegt werden.