Beirut (dpa) - Bei einer Serie von Anschlägen sind im Irak nach Angaben von Sicherheitsbeamten und örtlichen Medien mehr als 20 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Die Sprengsätze, darunter mehrere Autobomben, detonierten in der Hauptstadt Bagdad sowie in den weiter südlich gelegenen Provinzhauptstädten Hilla und Kerbela, hieß es. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen. Aaußenminister Guido Westerwelle verurteilte die Anschläge scharf, wie das Auswärtige Amt mitteilte.