Beirut/Bagdad (dpa) - Bei der Explosion zweier Autobomben sind im Irak mindestens neun Menschen getötet und weitere 35 verletzt worden. Die Sprengsätze detonierten nach Berichten örtlicher Medien in der Nähe eines Restaurants in der Provinzhauptstadt Hillah. In dem Lokal hatten sich schiitische Pilger versammelt. Die Eskalation der Gewalt gegen schiitische Gläubige im Irak zeigt die Spannungen zwischen beiden Religionsgruppen. Die Schiiten sind in dem Land die größte Religionsgemeinschaft, gefolgt von den sunnitischen Muslimen.