Russland verpasst vorzeitiges Weiterkommen gegen Polen

Warschau (dpa) - Russland hat es bei der Fußball-EM verpasst, als erste Mannschaft in das Viertelfinale einzuziehen. Die Russen mussten am Dienstagabend in Warschau mit einem 1:1 gegen Co-Gastgeber Polen zufrieden sein und schafften damit nicht ihren zweiten Sieg. Alan Dsagojew sorgte in der 37. Minute zwar für die Führung, der Dortmunder Jakub Blaszczykowski glich aber in der 57. Minute aus und bescherte Polen noch das zweite Unentschieden. Russland bleibt in der Gruppe A mit vier Punkten Spitzenreiter vor Tschechien. Mit zwei Zählern folgt Polen, das am Samstag im letzten Vorrundenspiel gegen Tschechien einen Sieg zum Weiterkommen braucht. Russland spielt dann gegen Griechenland. Die Griechen sind mit einem Punkt Letzter.

Tschechien feiert ersten Turniersieg: 2:1 gegen Griechenland

Breslau (dpa) - Tschechiens Fußball-Nationalmannschaft hat mit dem 2:1-Erfolg gegen Griechenland den ersten Sieg bei der EM eingefahren und das vorzeitige Turnier-Aus verhindert. Der Wolfsburger Bundesliga-Profi Petr Jiracek in der dritten Minute und sein künftiger Teamkollege Vaclav Pilar in der sechsten Minute erzielten am Dienstag in Breslau die frühen Tore. Theofanis Gekas traf in der 53. Minute für Griechenland, konnte die Niederlage damit aber nicht verhindern. Tschechien bangt vor dem letzten Gruppenspiel am Samstag gegen Polen um Kapitän Tomas Rosicky. Er wurde zur Halbzeit mit Achillessehnenproblemen ausgewechselt.

Elf Verletzte, 100 Festnahmen nach Angriffen auf russische Fans

Warschau (dpa) - Bei Ausschreitungen vor dem EM-Spiel zwischen Polen und Russland hat es am Dienstag nach Polizeiangaben in Warschau mindestens elf Verletzte und mehr als 100 Festnahmen gegeben. Während im Warschauer Nationalstadion vereinzelt Feuerwerkskörper aus dem russischen Fanblock flogen, versuchten in der Innenstadt Hooligans, durch einen Technik-Eingang in die Fanzone einzudringen. Die Hooligans bewarfen Polizisten mit Steinen und Flaschen. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP. Zuvor waren mehr als 1000 russische Fans in einem Block zum Spiel ins Warschauer Stadion marschiert. Trotz eines massiven Polizeiaufgebotes versuchten polnische Hooligans wiederholt, die Russen zu provozieren und anzugreifen. Auch aus dem russischen Block suchten Hooligans die Auseinandersetzung mit den Polen.

Löw pokert vor «Hitzeschlacht» gegen Niederlande in Charkow

Charkow (dpa) - Bundestrainer Joachim Löw pokert vor der von ihm erwarteten Hitzeschlacht in Charkow gegen die Niederlande weiter mit seiner Aufstellung. Auch nach der Ankunft im über 30 Grad heißen Spielort in der Ukraine mochte er am Dienstag nichts über mögliche Umstellungen in der deutschen EM-Formation verraten. Er wiederholte 28 Stunden vor der Partie am Mittwoch lediglich, dass es für ihn keinen Automatismus darstelle, eine siegreiche Mannschaft ohne Veränderungen erneut aufzubieten.

Stevens kritisiert Niederlande-Coach van Marwijk

Charkow (dpa) - Huub Stevens hat sich den Kritikern von Bondscoach Bert van Marwijk angeschlossen und gibt der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft keine große Chance auf den Einzug ins EM-Viertelfinale. Der Trainer des FC Schalke 04 sagte in einem Interview der «Bild»-Zeitung, er sei von der Leistung beim 0:1 gegen Dänemark enttäuscht. Auch mit der Auswahl der Spieler war der Schalke-Coach unzufrieden.

Ukraine-Star Schewtschenko in Auto-Unfall verwickelt

Kiew (dpa) - Schreck für den ukrainischen Fußballstar Andrej Schewtschenko: Ein Geländewagen hat in Kiew sein Auto gerammt - wenige Stunden nach Schewtschenkos Doppelpack und dem 2:1-Sieg der Ukrainer im ersten EM-Gruppenspiel am Montagabend gegen Schweden. Der Stürmer war nach Angaben der Agentur Interfax mit seiner Frau auf dem Heimweg. Als der 35-Jährige an einem Fußgängerüberweg wegen jubelnder Fans bremste, krachte sein Hintermann in Schewtschenkos Sportwagen. Es entstand nur Blechschaden, der Stürmerstar musste allerdings anschließend reichlich Autogramme schreiben.

Wirbel um Cassano nach schwulenfeindlichen Äußerungen

Krakau (dpa) - Italiens Nationalstürmer Antonio Cassano hat bei der Fußball-Europameisterschaft mit schwulenfeindlichen Äußerungen für Aufregung gesorgt. Er hoffe, dass keine Schwulen in der Mannschaft seien, sagte Casssano am Dienstagnachmittag im Casa Azzurri über das italienische Nationalteam. Wenige Stunden später entschuldigte sich Cassano in einer Mitteilung des italienischen Verbandes für seine Äußerungen.

Frankreichs Verbandspräsident: Nasri-Jubel ist vergessen

Donezk (dpa) - Der französische Fußball-Verband hat die Kontroverse um den Tor-Jubel von Samir Nasri für beendet erklärt. Es sei am Dienstagmorgen diskutiert worden und sei komplett vergessen, sagte Verbandspräsident Noël Le Graët am Dienstagabend in einem AFP-Interview, das auf der Verbandsseite verbreitet wurde. Nasri hatte nach seinem 1:1-Ausgleich beim EM-Auftakt gegen England am Montag in Donezk wütend den Zeigefinger über die Lippen gelegt und französische Medienvertreter wegen eines kritischen Artikels so zum Schweigen aufgefordert. Man könne auch nicht von den Spielern verlangen, kleine Engel zu sein, sagte Le Graët über die aus seiner Sicht kleine Geste.

DFB will Strafen gegen neun Clubs: Geisterspiele für Fortuna und KSC

Frankfurt (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat nach den jüngsten Platzstürmen und dem Abbrennen von Pyrotechnik in Fußballstadien harte Strafen gegen gleich neun Fußballclubs gefordert. Der Kontrollausschuss des DFB beantragte am Dienstag gegen sechs Vereine jeweils Zuschauerausschlüsse zu Beginn der neuen Saison und Geldstrafen. Fortuna Düsseldorf und der Karlsruher SC sollen ihr erstes Heimspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen. Hertha BSC, der 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt dürften gemäß Antrag maximal 20 000 Tickets, Dynamo Dresden höchstens 13 000 Karten für das erste Heimspiel verkaufen. Alle Stehplätze müssten zudem freibleiben. Geldstrafen sollen Borussia Dortmund, Bayern München und Jahn Regensburg zahlen.

Wettskandal: Anklage gegen Fußball-Profis erhoben

Bochum (dpa) - Die Bochumer Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen die beiden deutschen Ex-Fußballprofis Thomas Cichon und René Schnitzler erhoben. Sie sollen sich wegen Beihilfe zum Betrug, Unterstützung einer kriminellen Vereinigung und wegen Steuerhinterziehung verantworten, wie das Bochumer Landgericht am Dienstag mitteilte. Die beiden früheren Spieler vom VfL Osnabrück und von FC St. Pauli sollen in den Wettskandal von 2008 und 2009 verstrickt gewesen sein. Mitangeklagt sind auch vier Amateurspieler. Laut Staatsanwaltschaft geht es um insgesamt 18 mutmaßlich manipulierte Spiele, darunter acht Partien aus der 2. Bundesliga. Wann der Prozess stattfinden wird, steht noch nicht fest.

1. FC Köln will 13 Spieler gehen lassen

Köln (dpa) - Bundesligaabsteiger 1. FC Köln will sich vor der neuen Zweitligasaison von 13 Fußballprofis trennen. Dazu gehören laut einer Vereinsmitteilung vom Dienstag auch Mannschaftskapitän Pedro Geromel, der einstige Torjäger Milivoje Novakovic, Martin Lanig, Sascha Riether und Torwart Michael Rensing. Die Mehrzahl der betroffenen Profis darf bis nach dem Trainingslager (18. bis 22. Juni) in Herzlake Urlaub machen. Danach will der FC das weitere Vorgehen intern und mit den Spielern detailliert abstimmen.

Tennisprofi Haas in Halle nach Tomic-Aufgabe weiter

Halle/Westfalen (dpa) - Tennisprofi Tommy Haas hat bei den mit 663 750 Euro dotierten 20. Gerry Weber Open in Halle/Westfalen als vierter Deutscher das Achtelfinale erreicht. Bernard Tomic, in Stuttgart geborener australischer Auftaktgegner des Hamburgers, gab beim Stand von 2:5 im ersten Satz auf. Vor Haas war am Dienstag auch der Bayreuther Florian Mayer eine Runde weitergekommen. Er setzte sich gegen den US-Qualifikanten Tim Smyczek (Nummer 202) in 69 Minuten mit 6:4, 6:4 durch.

Ex-HSV-Trainer Moniz bei Red Bull Salzburg zurückgetreten

Salzburg (dpa) - Der ehemalige Interimstrainer des Hamburger SV, Ricardo Moniz, ist beim österreichischen Double-Sieger Red Bull Salzburg als Fußball-Trainer zurückgetreten. Die Entscheidung des Niederländers habe den Verein «völlig unerwartet» getroffen, hieß es am Dienstag auf der Vereinshomepage. Moniz war seit dem 8. April 2011 Nachfolger von Huub Stevens und hatte noch einen Vertrag bis Ende der kommenden Saison. Als Grund für seine Kündigung nannte er laut Vereinshomepage «professionelle Gründe». Beim HSV war Moniz 2010 nach der Demission von Bruno Labbadia bis zum Saisonende kurzzeitig auf der Trainerbank.

Tennis: Görges verliert überraschend gegen Niederländerin

Bad Gastein (dpa) - Die an Nummer eins gesetzte Julia Görges (Bad Oldesloe) hat im Erstrundenmatch des WTA-Turniers in Bad Gastein überraschend gegen die Niederländerin Richel Hogenkamp verloren. Auf Sand unterlag die Nummer 25 der WTA-Rangliste in Österreich der 20-Jährigen am Dienstag 6:3, 3:6, 3:6. Hogenkamp ist auf Platz 211 der Tennis-Weltrangliste. Görges war nach dem Turniersieg 2010 schon im vergangenen Jahr in der ersten Runde gescheitert.

Schwimm-Weltmeister Dale Oen starb an verstopfter Arterie

Oslo (dpa) - Norwegens Schwimm-Weltmeister Alexander Dale Oen ist an einem Herzinfarkt wegen einer verstopfen Arterie gestorben. Das ist das Ergebnis des am Dienstag veröffentlichten Obduktionsberichts. Zusätzlich habe es Anzeichen einer veränderten Herzmuskulatur in Verbindung mit früheren kleineren Herzinfarkten gegeben. Dale Oens plötzlicher Tod am 30. April, während des norwegischen Höhentrainingslagers in Flagstaff im US-Bundesstaat Arizona, hatte die Schwimm-Welt schockiert.