Luxemburg (dpa) - Die Tour de France und die Olympischen Spiele finden ohne den verletzten Luxemburger Radprofi Andy Schleck statt. Das meldete das «Luxemburger Tageblatt». Schlecks US-Rennstall RadioShack-Nissan hat dazu eine Pressekonferenz anberaumt.

Andy Schleck war beim Prolog der am Sonntag zu Ende gegangenen Dauphiné-Rundfahrt gestürzt. Nach Informationen der Zeitung hat sich der dreifache Tour-Zweite, der nach Alberto Contadors Doping-Strafe den Sieg für 2010 zugesprochen bekam, einen Beckenbruch zugezogen. Der Kletterspezialist sei «für mindestens sechs Wochen außer Gefecht». Schleck, der wegen seines Formrückstandes von Teamchef Johan Bruyneel kritisiert worden war, hatte die Rundfahrt erst zwei Tage nach seinem Sturz aufgegeben.

Damit dürfte Schlecks Team ohne einen potenziellen Sieganwärter in die am 30. Juni in Lüttich beginnende Frankreich-Rundfahrt gehen. Allerdings werden Andreas Klöden Außenseiterchancen eingeräumt. Der 40-jährige Jens Voigt steht vor seiner 15. Tour-Teilnahme.

Bericht «Luxemburger Tageblatt»