Frankfurt/Main (dpa) - Belastet von der anhaltenden Sorge um Europas Schuldensünder haben die wichtigsten deutschen Aktienindizes am Donnerstag deutliche Verluste verzeichnet.

Der Dax rutschte bis zum Mittag um 0,93 Prozent auf 6095 Punkte ab. Für den MDax ging es um 1,39 Prozent auf 9843 Punkte runter. Der TecDax verlor 1,40 Prozent auf 724 Punkte.

«Europäische Schuldenkrise und kein Ende», begründete Analyst Gregor Kuhn von IG Markets den anhaltenden Druck auf die Märkte. Spaniens enormer Schuldenstand, sein angeschlagener Bankensektor, die hohe Arbeitslosigkeit und eine Wirtschaft in der Rezession böten denkbar schlechte Aussichten.

Das habe auch prompt Moody's auf den Plan gerufen. Die Ratingagentur stufte Spaniens Bewertung gleich um drei Noten ab und liegt damit nur noch knapp über dem sogenannten Ramschniveau. Die Rendite zehnjähriger spanischer Staatsanleihen stieg bei rund 7 Prozent auf den höchsten Stand seit Einführung der Gemeinschaftswährung. Zudem stehen am Wochenende die Neuwahlen in Griechenland an, so dass sich Kuhn zufolge die Marktteilnehmer weiter mit neuen Engagements zurückhalten. Hinzu kommt am Freitag der große Verfall an den Terminmärkten.

Am Dax-Ende standen Adidas-Aktien mit minus 3,27 Prozent auf 55,66 Euro. Händler verwiesen auf ein enttäuschendes Auftragswachstum für Nike in China und auch eine Abschwächung in den USA. Auch die Autowerte rutschten mit einem Minus von 2,22 Prozent im europäischen Branchenindex Stoxx 600 Autos & Parts weiter ab. Am Vortag bereits hatte der weltgrößte Kugellager-Hersteller SKF vor einem schwachen zweiten Quartal gewarnt und damit den Sektor belastet.

Nun machen sich am Markt laut Händlern Sorgen um die Gewinnentwicklung von Daimler breit. Das quittierte der Markt mit einem Minus von 3,37 Prozent auf 33,110 Euro.

Einen Kurssturz von 26,08 Prozent auf 3,770 Euro mussten Centrotherm-Papiere hinnehmen. Aufgrund der anhaltend schlechten Marktlage und der daraus resultierenden angespannten Finanzierungssituation würden Warenlieferungen an das Unternehmen zukünftig nicht weiter versichert, teilte der auf die Solarbranche spezialisierte Maschinenbauer mit. Händler sorgen sich nun.