Mailand (AFP) Italien muss trotz seiner Spar- und Reformanstrengungen erneut höhere Zinsen für neue Schulden zahlen. Für am Donnerstag neu ausgegebene Anleihen mit einer Laufzeit von drei Jahren verlangten die Geldgeber 5,30 Prozent Zinsen. Im Mai hatte das Land für solche Papiere noch 3,91 Prozent gezahlt. Für Staatsanleihen mit einer Laufzeit von sieben und acht Jahren sprangen die Zinsen sogar auf 6,10 und 6,13 Prozent - von 5,21 und 5,33 Prozent. Zinsen von über 6,0 Prozent gelten langfristig eigentlich als nicht tragbar.