Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds hat weitere 1,4 Milliarden Euro an Finanzhilfen für Irland freigegeben. Die Gelder kommen aus einem rund 23,5 Milliarden Euro schweren Programm, das wiederum Teil eines Ende 2010 beschlossenen umfassenden internationalen Rettungspakets ist. Es umfasst insgesamt 85 Milliarden Euro und setzt sich aus Geldern aus zwei europäischen Hilfsprogrammen, bilateralen Krediten, einem Eigenanteil Irlands und dem IWF-Beitrag zusammen. Der Währungsfonds hat nach eigenen Angaben nunmehr etwa 18,2 Milliarden Euro ausgezahlt.