Amman (AFP) Wegen "Meinungsverschiedenheiten" hat ein 17-Jähriger in Jordanien fünf Mitglieder seiner Familie erschossen. Der Schüler habe seine Eltern, seine beiden Brüder und seinen Onkel mit gezielten Kopfschüssen getötet, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Demnach wurden die Leichen in Kleidern eingerollt auf dem Boden in einem Haus im Norden der Hauptstadt Amman gefunden. Der später festgenommene 17-Jährige gestand den Angaben zufolge die Tat und nannte als Motiv "Meinungsverschiedenheiten".