Buenos Aires (dpa) - «Pass auf, wenn du nach Parque Chas fährst, das ist wie ein Labyrinth, da kann man sich leicht verlaufen!» Diesen Tipp hört man oft von Einheimischen in Buenos Aires.

Die Straßen der riesigen Stadt sind fast vollständig im Karomuster angelegt. Die so entstehenden Blocks sind im Schnitt hundert Meter lang. Fast die einzige Ausnahme bildet das Viertel Parque Chas: Hier verlaufen gleich mehrere Straßen kreisförmig. Die meisten davon haben Namen europäischer Metropolen wie Athen oder Berlin. Wer es also gewohnt ist, immer nur im rechten Winkel abzubiegen, kann hier schon leicht verwirrt werden.