Ilsede (dpa) - Nach Eheproblemen soll ein Vater in Niedersachsen seine vier Kinder getötet haben. Die Leichen des zwölfjährigen Mädchens und der Jungen im Alter von fünf, sieben und neun Jahren seien am späten Donnerstagabend in einem Reihenhaus in Groß Ilsede im Kreis Peine von der Polizei entdeckt worden.

Das teilte die Staatsanwaltschaft Hildesheim am Freitag mit. Der 36-jährige Mann habe versucht, sich das Leben zu nehmen und fügte sich schwerste Verletzungen zu.

Gegen ihn wird wegen des Verdachts des Mordes in vier Fällen ermittelt. Ein Haftbefehl wurde beantragt. Als Tatmotiv seien Beziehungsprobleme zu sehen, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die Ehefrau und Mutter der Kinder, die sich auf einer Urlaubsreise im Ausland aufhielt, hatte den Angaben zufolge eine SMS von ihrem Mann bekommen, in der er die Tat ankündigte. Die Frau leitete die Nachricht an Verwandte in Ilsede weiter, die die Polizei und die Feuerwehr alarmierten.

Der Vater hinterließ einen Abschiedsbrief. Er befindet sich in einer Klinik und ist nicht vernehmungsfähig. Die Kinder sollten noch am Freitag obduziert werden.