Madrid (AFP) Die Staatsschulden des in der Euro-Krise unter Druck stehenden Spaniens haben binnen Jahresfrist deutlich zugenommen. Wie die spanische Zentralbank am Freitag mitteilte, stieg die Gesamtverschuldung des Landes im ersten Quartal auf 72,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Im gleichen Zeitraum 2011 hatte der Anteil noch bei 63,6 Prozent gelegen. Nach Regierungsangaben wird die Quote bis zum Jahresende auf 79,8 Prozent des BIP anwachsen. Darin sind die bis zu 100 Milliarden Euro aber nicht enthalten, welche die Eurozone Spanien für seine angeschlagenen Banken zusicherte.