Berlin (AFP) Nach der Wahl in Griechenland hat der Wirtschaftsflügel der CDU vor einem Nachlassen des Reformdrucks gewarnt. Den Griechen nun Aufschub bei der Umsetzung der Reformen zu gewähren, sei "Augenwischerei" und werde im Ergebnis nur teuer, sagte der Chef des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, am Montag im Deutschlandradio Kultur. Die Wahl habe daran erst einmal "gar nichts geändert". Griechenland habe nach wie vor keine richtige Wirtschaftsförderung, keine effiziente Steuerverwaltung und keinen flexiblen Arbeitsmarkt. Die EU müsse auf den bisherigen Vereinbarungen bestehen.