Eurobefürworter bei Richtungswahl in Griechenland vor Sieg

Athen (dpa) - Ja zum Euro, Ja zu Europa und Jein zum Sparpakt: Bei der Parlamentswahl in Griechenland zeichnet sich ein rechnerischer Sieg der Eurobefürworter ab. Nach Auszählung von mehr als zwei Drittel aller Stimmen wird die konservative Partei Nea Dimokratia mit rund 30,1 Prozent stärkste politische Kraft. Falls die proeuropäischen Sozialisten eine Regierungskoalition eingehen, könnten beide Parteien über 164 der 300 Sitze verfügen. Beide Parteien wollen zwar den Reform- und Sparkurs fortsetzen, aber mit den Geldgebern über Erleichterungen reden. Das Bündnis der radikalen Linken, das den Sparpakt aufkündigen will, erzielte 26,5 Prozent.

Erleichterung nach Wahlsieg der Konservativen in Griechenland

Athen (dpa) - Der Sieg der konservativen Neo Dimokratia bei den Parlamentswahlen in Griechenland ist im politischen Europa und an den Finanzmärkten mit Erleichterung aufgenommen worden. Die EU hoffe, das die Wahlergebnisse rasch die Bildung einer Regierung erlauben, sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. Kanzlerin Angela Merkel begrüßte das gute Abschneiden der CDU-Schwesterpartei, mahnte aber die Einhaltung der «europäischen Verpflichtungen» an. Die asiatische Leitbörse in Tokio verzeichnete am Morgen in Reaktion auf das Wahlergebnis im Euro-Krisenland deutliche Gewinne.

Hollandes Sozialisten erringen absolute Mehrheit

Paris (dpa) - Historische Wende in Frankreich: François Hollande wird als erster sozialistischer Staatschef mit Mehrheiten in beiden Kammern des Parlaments regieren können. Sechs Wochen nach seiner Wahl ging seine Parti Socialiste auch als große Siegerin aus den Wahlen zur Nationalversammlung hervor. Sie holte die absolute Mehrheit der Abgeordnetensitze. Hollande kann damit seine linken Reformpläne ungehindert durchsetzen. Die Union für eine Volksbewegung von Ex-Präsident Nicolas Sarkozy stürzte erdrutschartig ab und wird nun erstmals seit 2002 wieder auf der Oppositionsbank sitzen.

Präsidentenwahl in Ägypten beendet - Militärs übernehmen mehr Macht

Kairo (dpa) - Nach Abschluss der zweiten und entscheidenden Wahlrunde um das Präsidentenamt in Ägypten hat in der Nacht die Stimmenauszählung begonnen. Rund 52 Millionen Wahlberechtigte mussten sich in der Stichwahl zwischen Ahmed Schafik, einem Ex-Minister unter dem gestürzten Präsidenten Husni Mubarak, und Mohammed Mursi von der konservativ-religiösen Muslimbruderschaft entscheiden. Offizielle Ergebnisse sollen am Donnerstag bekanntgegeben werden. Inzwischen haben die regierenden Militärs weitreichende Machtbefugnisse des aufgelösten Parlaments übernommen.

Münchner stoppen bei Bürgerentscheid Bau dritter Startbahn

München (dpa) - Es ist ein Paukenschlag für die bayerische Politik und ein schwarzer Tag für den Flughafen - doch die Grünen und die betroffenen Anwohner jubeln: Ein Bürgerentscheid in München stoppt die dritte Startbahn. Die Münchner stimmten nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis mit 54,3 Prozent gegen den Ausbau des Airports. Die Befürworter erreichten nur 45,7 Prozent. Oberbürgermeister Christian Ude räumte die Niederlage der Befürworter des Baus - ein breites Bündnis aus CSU, FDP, SPD und bayerischer Wirtschaft - bereits ein. Die Gegner halten die dritte Startbahn für überflüssig.

Stichwahl in Duisburg nach Abwahl von OB Sauerland

Duisburg (dpa) - Die Industriestadt Duisburg hat sich nach der spektakulären Abwahl ihres Oberbürgermeisters Adolf Sauerland im ersten Wahlgang nicht auf einen Nachfolger einigen können. Der favorisierte Ex-SPD-Landtagsabgeordnete Sören Link verfehlte die absolute Mehrheit knapp und kam auf 48,3 Prozent der Stimmen. Sein CDU-Konkurrent Benno Lensdorf erreichte 21,12 Prozent Damit steht am 1. Juli eine Stichwahl an. Sauerland war wegen seines Verhaltens nach der Loveparade-Katastrophe in einem Bürgerbegehren abgewählt worden.

Prominentes Opfer von US-Polizeigewalt Rodney King gestorben

Washington (dpa) - Rodney King, dessen brutale Misshandlung durch die Polizei Anfang der neunziger Jahren zu Rassenkrawallen in der US-Metropole Los Angeles geführt hatte, ist tot. Die Leiche des 47 Jahre alten Afroamerikaners sei auf dem Grund eines Swimmingpools gefunden worden, teilten die Behörden mit. Die genaue Todesursache sei unklar, ein Verbrechen könne aber wahrscheinlich ausgeschlossen werden. King galt seit den Unruhen vor genau 20 Jahren als Symbol für Gewalt gegen Schwarze.