Tokio (AFP) Der weltweit schnellste japanische Supercomputer "K" ist von einem US-Rechner geschlagen worden. Der Computer "Sequoia" des Technologiekonzerns IBM schaffte mehr als 16 Billiarden Rechenvorgänge pro Sekunde und führt damit die Rangliste der 500 schnellsten Spitzenrechner der Welt an, die am Montag veröffentlicht wurde. Laut der Liste TOP500 hat Sequoia eine Leistung von 16.320.000.000.000.000 Rechenvorgängen pro Sekunde, in der Fachsprache 16,32 Petaflops. "Sequoia" steht im US-Nationallabor Lawrence Livermore in Kalifornien.