Athen (dpa) - Nach der Schicksalswahl von Athen soll mit Sondierungsgesprächen die Bildung einer Koalitionsregierung auf den Weg gebracht werden. Staatspräsident Karolos Papoulias erteilte das Mandat dazu am Montag dem Chef der Konservativen Partei Nea Dimokratia, Antonis Samaras.

Die Nea Dimokratia wurde bei den Wahlen stärkste Partei, kann aber mit voraussichtlich 129 der 300 Sitze nicht alleine regieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel wertete den Ausgang der Parlamentswahl als gute Nachricht für den Euro, die Eurozone und Europa. Sie gehe davon aus, dass sich Athen an seine europäischen Verpflichtungen halte. «Jetzt ist nicht die Zeit für irgendwelche Rabatte», sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter.

Laut Verfassung hat Samaras für die Sondierungsgespräche drei Tage Zeit. Nach dem Gespräch mit dem Staatspräsidenten wollte Samaras in sein Büro im Parlament gehen und mit allen Parteivorsitzenden sprechen, wie die dpa aus Kreisen der Nea Dimokratia erfuhr. Bei der Wahl war die radikale Linke, Syriza, zweitstärkste Partei mit 71 Sitzen geworden vor den Sozialisten der Pasok mit 33 Sitzen.

Samaras strebt eine Regierung der Nationalen Rettung von langer Dauer an. An dieser könnten alle Parteien teilnehmen, «die an die europäische Orientierung des Landes und an den Euro glauben», sagte Samaras zu Staatspräsident Papoulias. Von möglichen Koalitionspartnern erwartet Samaras, dass Griechenland «seinen Verpflichtungen nachkommen muss». Gleichzeitig solle es Änderungen am Sparprogramm geben - vor dem Hintergrund der «quälenden Realität der Arbeitslosigkeit und anderer unglaublich schlimmer Schwierigkeiten, die jede griechische Familie erlebt», sagte Samaras.

Das Europaparlament versprach einer neuen griechischen Regierung seine «konstruktive Zusammenarbeit bei einer möglichen Feinabstimmung seiner Reformstrategie und seiner wirtschaftlichen Ziele». «Wenn Griechenland zu seinen Verpflichtungen steht, dann kann die EU prüfen, was noch weiter getan werden kann, um die Krise zu überwinden», heißt es in einer Erklärung des EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD) vom Montag in Brüssel.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) rief Griechenland zu einer raschen Regierungsbildung und zur schnellen Umsetzung der vereinbarten Reformen auf. «Es kann keine substanziellen Abstriche bei den Vereinbarungen geben», sagte Westerwelle am Montag in Berlin. Durch den Wahlkampf sei wichtige Zeit verloren gegangen. Die Gespräche mit der Troika von Europäischer Union (EU), Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) müssten deshalb rasch wieder aufgenommen werden.

Wahlergebnisse, griechisch

Homepage Partei Nea Dimokratia, griechisch

Homepage Bündnis der radikalen Linken, griechisch

Homepage Panhellenische Sozialistische Bewegung, griechisch

Homepage Kommunistische Partei Griechenlands, englisch

Homepage Partei Unabhängige Griechen, griechisch

Homepage Demokratische Linke, griechisch

Homepage Partei Goldene Morgenröte, griechisch

Papandreou-Interview auf BBC

Dossier Goethe-Institut zur Krise

Auswärtiges Amt zu Finanzkrise und Reformen

Länderinfo des AA zu Griechenland

EZB-Maßnahmen für Banken

EZB zu Staatsanleihenkäufen

Rechtlicher Rahmen der EZB