Rio de Janeiro (AFP) Zum Ende des UN-Nachhaltigkeitsgipfels Rio+20 ist die umstrittene Abschlusserklärung verabschiedet worden. Die Vertreter der rund 190 Teilnehmerstaaten nahmen bei dem Treffen in Rio de Janeiro einstimmig den 53-seitigen Text an, der Maßnahmen für Umweltschutz und Entwicklung enthält. Die bereits im Vorfeld ausgehandelte Abschlusserklärung war während des dreitägigen Gipfels heftig umstritten gewesen. Während etwa die Vereinten Nationen und die USA sie begrüßten, kritisierten Vertreter der Zivilbevölkerung die genannten Ziele als zu wenig ehrgeizig.