Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, hält die Gefahr islamistischer Anschläge in Deutschland nach wie vor für hoch. Ernstzunehmende Gefahren gingen vor allem auch von Einzeltätern und Kleinstgruppen aus, sagte Ziercke der dpa. Sie radikalisierten sich weitgehend unbemerkt - ohne Anbindung an eine bekannte Terrororganisation. Den Entschluss zu einem Anschlag könnten sie kurzfristig oder spontan fassen.Zurückhaltend äußerte sich der BKA-Präsident zu einem möglichen bundesweiten Verbot von Rocker-Clubs.