Ilsede (dpa) - Nach dem Familiendrama mit vier getöteten Kindern werden heute hunderte Menschen zu einem Trauergottesdienst im niedersächsichen Ilsede erwartet. Vor einer Woche waren dort die Leichen der Kinder in einem Reihenhaus entdeckt worden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Geschwister von ihrem Vater umgebracht wurden, weil dieser mit der Trennung von seiner Frau nicht klar kam.

Gegen den 36 Jahre alten Vater erging Haftbefehl wegen des Verdachts des vierfachen Mordes. Der Mann hatte versucht, sich das Leben zu nehmen, er ist inzwischen aber aus dem Koma erwacht. Er konnte jedoch noch nicht vernommen werden.