Luxemburg (AFP) Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat die Hoffnungen Griechenlands auf eine Lockerung des Sparprogramms gedämpft. "Wir können nicht zulassen, dass alles neu verhandelt wird", erklärte Westerwelle am Montag in Luxemburg. "Wir können auch nicht zulassen, dass Rabatte gewährt werden." Die Vereinbarungen müssten weiter gelten - ungeachtet des Zeitverzugs, der durch den Wahlkampf in Griechenland bei der Umsetzung der Reformen entstanden sei.