Luxemburg (dpa) - Die Außenminister der 27 EU-Staaten beraten heute in Luxemburg über die Lage in Syrien und Ägypten. Aus Protest gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad werden sechs syrische Unternehmen oder Organisationen auf eine schwarze Liste gesetzt: Das bedeutet, dass die EU keine Geschäfte mehr mit ihnen machen darf und mögliche Vermögenswerte in der EU eingefroren werden. Zur Lage in Ägypten wird eine Diskussion ohne konkrete Beschlüsse erwartet.