Salzburg (dpa) - Ralf Rangnick will als Sportdirektor der Fußballclubs RB Salzburg und RB Leipzig das bestehende System reformieren. Das sagte der ehemalige Bundesliga-Coach des VfB Stuttgart, der TSG Hoffenheim und von Schalke 04 bei seiner Vorstellung in Salzburg.

Rangnick will dabei gemeinsam mit dem bisherigen Trainer des SC Paderborn, Roger Schmidt, auch die finanziellen Möglichkeiten des Sponsors, Getränkekonzern Red Bull, nutzen. Schmidt wird Trainer in Salzburg.

Wesentliches Merkmal der zunächst auf drei Jahre ausgelegten Arbeit soll die Einbeziehung der Jugend sein. Eine Qualitätsverbesserung der Teams in Salzburg und Leipzig müsse auch mit einer Kader-Verjüngung der Kader einhergehen, betonte Rangnick.