Leipzig (dpa) - Nach dem Tod eines kleinen Jungen neben der Leiche seiner drogensüchtigen Mutter haben sich Vertreter der zuständigen Ämter in Leipzig zu einer Krisensitzung getroffen. Sie prüfen, ob es Versäumnisse bei der Betreuung der Familie gab. Für die 26 Jahre alte Mutter war nach Angaben eines Stadtsprechers das Gesundheitsamt zuständig, für das Wohl ihres zwei Jahre alten Sohnes das Jugendamt. Mutter und Sohn waren in der Nacht zum 17. Juni tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Der Junge verdurstete wahrscheinlich qualvoll neben seiner toten Mutter.