Genf (AFP) Die Umbrüche im arabischen Raum und Nordafrika sowie gewaltsame Konflikte in aller Welt haben Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz in jüngster Zeit ein immer rascheres Handeln abverlangt. "Das Tempo und das Ausmaß der Ereignisse im Jahr 2011 sowie die zunehmenden humanitären Bedürfnisse haben zielgerichtetes und schnelles Handeln erfordert", sagte der Chef des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Jakob Kellenberger, am Montag in Genf. Die Ereignisse hätten zudem "die unparteiische, neutrale und unabhängige Herangehensweise" des IKRK auf die Probe gestellt.