Beirut (AFP) Die Bewohner der unter anhaltendem Beschuss stehenden syrischen Stadt Homs haben einen Hilfsappell an die internationale Gemeinschaft gerichtet und sehen sich als Opfer eine "Genozids". "Wir sind Ziel von anhaltenden und gnadenlosen Bombardierungen durch Raketen, Militärhubschrauber, Granaten, Panzern und schweren Waffen", hieß es in einer vom oppositionellen Syrischen Nationalrat am Montag verbreiteten Erklärung der Bewohner der Stadt. "Eines der grausamsten Verbrechen spielt sich vor Euren Augen ab und Ihr helft den Opfern noch immer nicht."