Karlsruhe (AFP) Vor dem Bundesgerichtshof (BGH) sind erneut eine Gruppe von Anlegern gescheitert, die "Zertifikate" der US-Pleitebank Lehman Brothers gekauft hatten. Wie der BGH am Dienstag in Karlsruhe entschied, war die beklagte Commerzbank beim Verkauf der Papiere nicht verpflichtet, auf eine Provision hinzuweisen, die sie von Lehman für den Verkauf erhalten hatte. Die Vorinstanzen sollen laut dem BGH-Beschluss allerdings noch prüfen, ob die Commerzbank andere Fehler gemacht hat (Az: XI ZR 259/11 und weitere).