Brüssel (dpa) - Große Nervosität vor dem EU-Gipfel: Für tiefgreifende Reformen sollen Euroländer Macht abgeben. In Spanien und Italien wächst der Druck der Märkte. Athen hat zumindest einen neuen Finanzminister.